Die zweite und beste Pflanzzeit

Wer im nächsten Jahr seinen  Garten gleich prächtig und neu blühen, wachsen und gedeihen sehen möchte, hat noch einmal viel zu tun, denn im Herbst ist die beste Pflanzzeit. Auch oder gerade weil  in letzter Zeit gerne auf das Frühjahr gesetzt wird.
Die Vorteile liegen auf der Hand: Während der Herbstmonate  und in den bodenfrostfreien Winterzeiten bilden viele Pflanzen bereits neue Wurzeln. Das  ist im Frühjahr Gold wert, die Pflanze kann früher durchstarten. 
Nun ist eine gute Zeit, um robuste Obst- und Laubbäume zu pflanzen. Empfindlichere Arten wie Pfirsiche oder Marillen kommen jedoch erst im Frühjahr dran.

Staudenbeet 2012 2 1 neu

Hecken sollten jetzt ebenfalls gepflanzt werden, damit sie vor dem Winter noch genug Zeit zum Anwachsen haben. Zum Pflanzen einen Graben ausheben und alle vier bis fünf  Meter einen Pfahl in den Boden rammen. Daran befestigen Sie auf etwa halber Höhe einen Spanndraht, er markiert eine gerade Linie und stützt später die Pflanzen. Gehölze einsetzen und den Pflanzgraben mit reifem Kompost und Gartenerde auffüllen. Die Erde leicht antreten und anschließend wässern. Zum Schluss binden Sie die Heckenpflanzen mit Bast oder einem anderen weichen Band an den Draht.

Hainbuchen (Carpinus betulus) etwa wachsen schnell zu dichten Hecken heran, die sich relativ schmal halten lassen. Wildhecken blühen zu den unterschiedlichsten Zeiten,  wachsen rasch und ihre Undurchdringlichkeit bietet vielen Tieren Schutz und Heimstatt.

Auch für das neue Rosenbeet ist der Herbst ideal für die Anlage, ebenso ist für  Ziersträucher  und Klettergehölze jetzt der rechte Pflanzzeitpunkt. Und wenn Sie schon immer von einem Staudenbeet geträumt haben, das durch Vielfalt an Wuchsform, Farbe, Höhe und Struktur alles in den Schatten stellt, dann ist jetzt der Augenblick gekommen, ans Werk zu gehen. Unter dem Begriff „Staude“ verstehen die Profis Arten, die dem Garten über lange Zeit treu bleiben, im Gegensatz zu den einjährigen Sommerblumen. Über den Winter sterben die oberirdischen Teile in der Regel ab. Im Frühjahr treiben die Wurzeln wieder aus, und der Zyklus beginnt aufs Neue (siehe auch „Grüner Daumen im Herbst“).


Der Vollständigkeit halber, natürlich gehören nun auch die Zwiebeln der Frühlingsboten, von den Narzissen bis zu den kleinen Wilden, hurtig in die Erde.

Drucken E-Mail

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen